###lsd###

raspberry pi and more

Rennrad Handyhalterung für das Nexus 4

| 4 Kommentare

Für mein Rennrad wollte ich einen Tacho mit meinem Nexus 4 – Handy realisieren, benötigte somit eine Handyhalterung für das Rennrad.

Da man sich seinen Renner nicht optisch verschandeln will, muss auch was Ansprechendes her. Ich bin dann auf das „Quad Lock bike mount kit“ gestoßen, das genau das ist, was ich gesucht habe. Allerdings gibt es das mal wieder nur für iPhones oder S4/S5. Typisch. Aber es gibt zusätzlich einen „Quad Lock bike mount universal kit“ und mit ein bisschen basteln geht da was. Das Ergebnis will ich Euch hier zeigen.

Bild1

Zum „Quad Lock bike mount universal kit“: Einfach mal nach Bildern googeln. Homepage: http://www.quadlockcase.com. Dieses Kit hat keine Handyschale, sondern der Handy-Adapter ist mit einem VHB-Tape versehen, dass Ihr z.B. auf die Handyrückseite kleben könnt. Für ein Nexus 4 wird folgende Befestigung vorgeschlagen:

Bild2

Ich finde das doof. Zum einen ist der Adapter damit immer am Handy. Zum anderen misstraue ich der Befestigung, da nirgendwo eine Schockabsorberkomponente integriert ist und der Adapter auf der Rückseite relativ punktuell die auftretenden Stöße verteilt, so dass ich Angst vor einem Glasbruch der Nexus 4-Rückseite hätte, wenn man mal mit über 40 eine böse Bodenwelle erwischt.

Aber Aufgeben gilt nicht, also Basteln wir:

Mein Bastelset besteht neben dem „Quad Lock bike unsiversal mount kit“ aus dem DVD-Cover meines schlechtesten Films, einer geklauten Platte Moosgummi aus der Bastelkiste meiner Tochter, Schere, Kleber oder Doppelklebeband und für ganz vorsichtige Vertreter noch eine Silikon-Schutzhülle für das Handy. Alles könnt Ihr im nächsten Bild bewundern.

Bild3

Den „Quad Lock bike unsiversal mount kit“ habe ich bei Amazon für 29.95€ bezogen. Natürlich wahnsinnig teuer für so ein bisschen Plastik und ein paar Gummiringen, aber mangels Alternativen habe ich es zähneknirschend investiert.

Im nächsten Bild seht Ihr den Packungsinhalt des Adapters: Fahrradhalterung, Klebeadapter für das Handy, 2×2 O-Ringe in unterschiedlichen Größen, 2 Kabelbinder sowie Umverpackung. Auf dem Bild fehlt die (nicht benötigte) Bedienungsanleitung.

Bild5

Als DVD-Film kam der „Rasenmähermann“ nach einer Novelle von Stephen King zum Einsatz. Ich glaube nicht, dass es noch schlechtere Filme gibt; Wenn Ihr einen nicht ganz so schlechten Film habt, tut’s der auch. Wir brauchen übrigens nur das DVD-Cover von dem Film. Aus dem Cover schneiden wird eine Trägerplatte für unseren Handyhalter aus. Das Plastik eines DVD-Covers ist relativ flexibel und kann gut mit einer Schere bearbeitet werden. Achtet darauf, das ihr ein Cover mit zumindest einer glänzenden Plastikseite erwischt (meist ist das hinter dem eingelegtem Papier-Cover der Fall); Da klebt der Quad Lock Adapter besser.

Zum Moosgummi: Wenn Ihr keine Tochter habt, könntet Ihr das noch heute in Angriff nehmen. Vielleicht gibt’s dann in ca. 5 Jahren eine Bastelkiste in der Ihr eins findet. Wem das zu lange dauert, kann das Moosgummi auch alternativ für ca. 1€ bei z.B. OBI bekommen.

Der fertige Halter sieht dann wie folgt aus:

Bild6

Und im demontierten Zustand:

Bild7

Wie Ihr sehen könnt, benötige ich die großen O-Ringe zur Befestigung des Halters am Vorbau des Fahrrads. Die kleinen O-Ringe nutze ich zur Befestigung des Handys an dem Halter.

Ich habe zusätzlich eine Silikon-Schutzhülle bei eBay für 4,45€ incl. Versand erstanden um das Handy noch einmal zusätzlich zu schützen. Zuerst wollte ich die Silikon-Schutzhülle fest mit dem Halter verbinden und dann auf die Befestigung mit den O-Ringen verzichten, allerdings ist es sehr schwer eine feste, haltbare Klebeverbindung mit Silikon zu realisieren. Deshalb wird die Silikon-Schutzhülle einfach zusammen mit dem Handy durch die O-Ringe fixiert. Mittlerweile habe ich allerdings vollstes Vertrauen in meinen Halter und benutze die Silikon-Schutzhülle nicht mehr sondern schnalle das Handy direkt auf den Adapter. Bei schlechtem Wetter verschwindet das Handy sowieso im Radtrikot. Nachfolgend ein Foto mit Handy und Silikon-Case:

Bild8

Auf dem Foto mit der Rückseite der Trägerplatte könnt Ihr erahnen, dass ich in die Trägerplatte 4 Kerben eingeschnitten habe, so dass die O-Ringe zur Fixierung des Handys arretiert sind und während der Fahrt nicht verrutschen können.

Nun noch schnell die Bastelanleitung: Aus dem DVD-Cover die Trägerplatte für Euer Handy ausschneiden. Dazu einfach Handy auf das Cover legen, anzeichnen und mit einer Schere ausschneiden. Dann die Kerben in die Trägerplatte schneiden (am besten mit einer Nagelschere). Danach auf die Trägerplatte zwei Lagen Moosgummi kleben (auf die stumpfe Seite, falls vorhanden). Wenn alles trocken ist, das Moosgummi bündig zur Trägerplatte abschneiden. Zu guter Letzt noch den Quad-Lock-Adapter auf die Trägerplatte kleben (Vorher Trägerplatte – am besten mit Alk – gut säubern). Ich habe den Adapter ein bisschen nach unten versetzt; Sieht irgendwie schicker aus. Den Adapter gibt es übrigens auch für schlappe 15€ einzeln, falls Ihr Euch mal verklebt… (also: Ihr habt nur einen Versuch!).

Übrigens: Ihr könnt das Handy auch im Querformat oder den Halter schnell auf einem anderen Rad befestigen.

Update: Nach 300km ist es passiert: Das VHB-Tape (very high bond tape) war anscheinend doch ehr ein NGSDK-Tape (nicht ganz so doll klebendes Tape). Auf jeden Fall hat das Handy bei 30 Stundenkilometern einen Abflug gemacht. Display und Rückseite haben es zwar überlebt, aber eingedrückte Kanten und vergrößerte Spaltmaße bleiben mir als Andenken.

Aber Ihr wißt ja: aufgeben gilt nicht. Also auf zur Handyhalterung Version 2.0.

Folgende Änderungen habe ich vorgenommen: Den Quad Lock Adapter habe ich mit 4 M3-Schrauben mit selbstsichernden Muttern an der Trägerplatte fixiert. Die Schrauben habe ich vom Hornbach für ca. 0,70€. Das Bohren funktioniert mit einem Akkuschrauber optimal. Zusätzlich habe ich die Gummis zur Fixierung des Handys selbst mit Kabelbindern an der Grundplatte fixiert. Die ersten Mossgummilagen bekommen entsprechende Aussparungen an den Stellen, an denen sich die Miuttern und die Kabelbinder befinden. Ich mußte 4 Lagen Moosgummi verbauen, bis die Muttern nicht mehr sichbar waren.

Hier einige Impressionen von dem Ergebnis:

HalterV2-1 (640x480) HalterV2-2 (640x480) HalterV2-3 (480x640) HalterV2-5 (480x640) HalterV2-4 (480x640)HalterIpBike

Mittlerweile habe ich ca. 3000km mit dem Halter runtergespult und diesmal ist mein Vertrauen in den Handyhalter auch nicht mehr entäuscht worden.

Als Tacho-App setze ich übrigens Runtastic Road Bike Pro ein, aber das ein Thema für einen eigenen Beitrag

4 Kommentare

  1. Hi. Ich hatte das Quadlock ebenfalls mal ins Auge gefasst, da es mir auch als beste Universal-Alternative zu allem existententen erscheint. Jetzt bestätigst Du mir auch die Sorge, das sich das Telefon vom Lenker verabschieden kann. :-D Aber hast wenigstens nicht aufgegeben. Ich glaube ich werde mich in Kürze auch mal ans Basteln begeben und mir das Telefon an den Lenker schnallen. Ich hatte mir jedoch mehr vorgestellt, es wie bei den Garmins mit einer Schiene von unterhalb des Vorbaus anzubringen. Als Tacho nutze ich seit einigen Tausend km Asphalt Strava. Mir gefällt es zu Radfahren besser als Runtastics Bike-App.

    Danke für den Beitrag.
    Viele Grüße
    Lars

    • Melde Dich mal, wenn Du mit deiner Bastelarbeit fertig bist, ich bin immer noch auf der Suche nach dem optimalen Halter.
      Meiner hat jetzt ca 7′km auf dem Buckel und funktioniert noch immer, ist aber nicht das gelbe vom Ei.
      Zu den Apps: Als reine Tachoanzeige gefällt mir Runtastic besser als Strava. Die Auswertungen auf der Webseite allerdings sind bei Strave der Hammer, vor allem die Sache mit den Segmenten. Strava wird nicht umsonst gerade (oder ist schon) der Quasi-Standard…
      Ich schaufel momentan ab und zu meine Daten von Runstatic rüber nach Strava…

  2. Der Rasenmähermann ist KULT!!!! Wie kann man nur… ;-)

    Ansonsten ist die Idee nett, aber die Streben über das Display sagen mir nicht zu.

    • Die Streben liegen nicht über dem Teil des Displays in dem etwas angezeigt wird, sondern nur im “Rahmen”.
      Man kann alles lesen; Selbst die Benachrichtigungsleiste (Mails, WhatsApp, usw.) ist nicht verdeckt und bedienbar.
      Ich habe ein weiteres Bild in den Beitrag eingefügt, dort sieht man es vielleicht noch besser.
      Da siehst Du auch meine aktuell genutzte Bike-App: IpBike. Werde dazu demnächst ein paar Worte schreiben…

Hinterlasse einen Kommentar zu Lars Echterhoff Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.