###lsd###

raspberry pi and more

dynamisches DNS konfigurieren

| Keine Kommentare

Meinen Raspberry wollte ich in der großen weiten Welt über dynamic DNS verfügbar machen und habe einen Zugang über spdns.de realisiert.

Da dynDNS.org quasi keine kostenfreien Zugänge mehr ermöglicht, habe ich nach einem anderen Anbieter gesucht. Bei spdns.de handelt sich um eine deutsche Firma mit Sitz in Lüneburg, die haupsächlich Produkte im Security-Bereich anbietet (siehe securepoint). Sie sah mir sehr vertrauenserweckend aus und bisher habe ich auch noch keine negativen Effekte wie Spam-Mails bemerkt, kann sie somit nur weiterempfehlen.

Dynamic DNS kommt dann zum Einsatz, wenn Euerem Internetzugang keine feste IP-Adresse zugeordnet ist. Dies ist bei fast allen Wald- und Wiesen-DSL-Zugängen üblich. Immer wenn Ihr Euren Router aus/einschaltet wird dem Router vom Provider eine neue IP-Adresse zugeteilt. Üblicherweise trennt Euer Provider auch die Internetverbindung einmal am Tag (Zwangstrennung), dann erfolgt auch eine Neuvergabe der IP-Adresse. Beim dynamischen DNS wird nun die Änderung der IP-Adresse zeitnah im Domaineintrag nachgeführt, so das der Router immer über denselben Domainnamen erreichbar ist.

Logischerweise ist es sinnvoll, dass der Router diese Funktion übernimmt. Bei FritzBoxen findet Ihr unter Internet->Freigaben im Reiter DynmicDNS die Konfiguration vom dynamischen DNS.

Um dynamisches DNS einzurichten, geht wie folgt vor:

  • Besorgt Euch einen Domainnamen bei einem Anbieter von dynamischen DNS. Üblicherweise bekommt Ihr einen Sub-Domain aus einer Liste möglicher Domainnamen des Anbieters. Bei spdns.de muß man sich registrieren und kann bis zu drei Subdomainnamen auswählen. Nach der Registrierung bekommt Ihr eine Mail mit einem Aktivierungslink zugeschickt. Das Ganze ist in 2 min erledigt.
  • Konfiguriert dynamisches DNS in der FritzBox:

    Als Update-URL verwendet Ihr
    www.spdns.de/nic/update?hostname=<domain>&myip=<ipaddr>
    (So lassen, nichts ersetzen!). Als Domainname/Benutzername/Kennwort müßt Ihr natürlich Eure Daten eintragen.
  • Nun gehen alle Requests an Euren Router. Vom Router müssen sie an den Raspberry weitergeleitet werden.
    Dies wird in der FritzBox unter Internet->Freigaben im Reiter Portfreigaben eingestellt. Dort muss eine neue Portfreigabe für Port 80 (HTTP-Server) sowie – falls gewünscht – eine zweite Freigabe für Port 443 (HTTPS-Server) erstellt werden. Dazu einfach auf den Button “neue Portfreigabe” klicken und die entsprechenden Daten eintragen.
    Für HTTP:

    …und HTTPS:

    Das ganze sieht dann wie folgt aus:

That’s it! Danach sollte Eurer Raspberry ans www angebunden sein.

 

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.