###lsd###

raspberry pi and more

wordpress mit sqlite installieren

| 3 Kommentare

Als CMS habe ich mich für wordpress entschieden.

Ich wollte gerne ein CMS haben, das sqlite als Datenbank nutzt, da owncloud bei mir auch schon sqlite verwendet und ich auf meinem Raspberry nicht noch zusätzlich mySql installieren wollte. Zusätzlich scheint mir WordPress am weitesten verbreitet zu sein und der Support ist wohl in der Community bei Problemen sehr gut.

Ich bin dann auf ein WordPress-PlugIn gestoßen, mit dem dann WordPress mit sqlite betrieben werden kann. Allerdings wird es anscheinend nicht mehr weiterentwickelt und ist schon 2 Jahre alt . Ich habe aber auf homecomputerlab eine Anleitung zur Installation gefunden, die auch funktionierte. Wichtig ist anscheinend, das man initial die 3.1.2 von WordPress installiert. Nach der Installation kann man auf die aktuelle Version (momentan 3.8.1) upgraden.

Kurze Zusammenfassung der Installation:

  1. Zuerst WordPress in der Version 3.1.2 herunterladen und installieren (noch nicht die Installation über den Browser starten)
  2. Nun PDO (SQListe) For WordPress herunterladen, installieren und die beschriebene Änderung an der Konfigurationsdatei vornehmen.
    Es ist lediglich die Zeile 

    in wp-config.php einzufügen.
  3. Danach die Installation von WordPress über den Browser vornehmen.

Das wars. Habt Ihr WordPress erfolgreich installiert, macht Ihr ein Upgrade auf die aktuelle Version.

Insgesamt funktionierte die Installation völlig problemlos.

3 Kommentare

  1. Hi,

    ich habe gerade gesehen, dass es einen Nachfolger für das von Dir genannete Plugin gibt:

    https://wordpress.org/plugins/sqlite-integration/

    Ich habe das nicht probiert, aber es scheint mir zukunftssicherer zu sein, als bei Neuinstallationen auf ein 3.1er WP zurückgreifen zu müssen.

    Viele Grüße

    Sebastian

    • Hallo Sebastian,
      natürlich ist Deine Lösung absolut zu bevorzugen.
      Ich habe auf die veraltete Lösung nur zurückgegriffen, da ich kein neueres PlugIn gefunden habe.
      Und jetzt habe ich anscheinend den Salat: Nach einem Update funktioniert das PlugIn “antispam bee” nicht mehr.
      Alle Seiten außer der Homepage sind leer.
      Im nginx-log finde ich Fehler der Art:
      FastCGI sent in stderr: “PHP message: PHP Fatal error: print_r(): Cannot use output buffering in output buffering display handlers in /var/www/wordpress/wp-content/pdo/PDOEngine.php on line 449″ while reading upstream, client: 88.217.43.97, server: schneiders.spdns.de, request: “GET /2014/05/05/backup-des-raspberry/ HTTP/1.1″, upstream: “fastcgi://unix:/var/run/php5-fpm.sock:”, host: “schneiders.spdns.de”, referrer: “http://schneiders.spdns.de/wordpress/wp-admin/post.php?post=154&action=edit”
      Anscheinend macht das veraltete PDO-PlugIn Probleme. Blöd. Ich werde mal versuchen, auf Dein genanntes PlugIn zu migrieren, soll irgendwie gehen…

      • …habe es mir mal angeschaut:
        Das Ganze erfordert wohl eine Neuinstallation.
        Damit wird es allerdings für mich uninteressant: Wenn ich neu installiere, dann ehr einen sauberen LAMP.
        Ehrlich gesagt bin ich das Gefummel langsam ein wenig leid; Irgendwas geht nach Updates immer nicht.
        Auch jetzt habe ich wieder eine Lösung hingefummelt: Nachdem das Ändern des output_buffering keinen Erfolg brachte, habe ich mir die fehlerversursachende Codezeile mal angeschaut. In /var/www/wordpress/wp-content/pdo/PDOEngine.php, Zeile 449 wurde ein print_r benutzt. Die ganze Zeile wurde aber nur zum Aufbau von Debug-Informationen genutzt. Ich hab das print_r rausgeschmissen, jetzt läuft es wieder. Fragt sich nur wie lange…

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.